Online Begleitung von der Schwangerschaft bis zum 1. Babyjahr
Zitrone in der Schwangerschaft: Lebensmittel für Schwangere

Zitrone in der Schwangerschaft: Lebensmittel für Schwangere

Jasmin
Hebammenwissen von: Jasmin
Lesedauer: 4 min.

Zitronen sind für Schwangere grundsätzlich eine gute Idee, denn sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe. Einige Dinge solltest du beim Verzehr dennoch beachten. Hier erfährst du, was für Vor- und Nachteile es für dich hat, in der Schwangerschaft Zitronen zu essen.

Zitronen sind für Schwangere grundsätzlich eine gute Idee, denn sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe. Einige Dinge solltest du beim Verzehr dennoch beachten. Hier erfährst du, was für Vor- und Nachteile es für dich hat, in der Schwangerschaft Zitronen zu essen.

Der Schwangerschafts- und Geburtsvorbereitungskurs von Momallie begleitet dich durch alle SSW. Wir zeigen dir, was sich für dich ändert, welche To Dos anstehen und wie du dich am besten auf die Geburt vorbereiten kannst.

Ist Zitrone in der Schwangerschaft erlaubt?

Ja, Zitronen darfst du in der Schwangerschaft gerne essen. Sie bieten dir und deinem Baby wertvolle Vitamine. Du solltest jedoch darauf achten, dass du insgesamt nicht zu viele davon isst. Mehr als 4 Zitronen pro Tag sollten es nicht unbedingt sein. Wenn du nicht gerade die pure Frucht verzehren möchtest, kannst du dir auch einen leckeren Zitronensaft zubereiten.

Vitamine und Inhaltsstoffe der gelben Frucht

Zitronen sind vor allem bekannt für ihren hohen Vitamin-C-Gehalt. Das Vitamin C sorgt dafür, dass andere Inhaltsstoffe – beispielsweise Eisen – besser aufgenommen werden können. Auch der Kalium Gehalt von Zitronen ist recht hoch. Die Zitrusfrucht enthält damit wichtige Inhaltsstoffe für Schwangere.

Kalorien: Die Zitrone hat bei 100 g ungefähr 29 kcal. Sie eignet sich daher gut als saurer Snack für zwischendurch. Auch als Saft kannst du die Frucht genießen.

Zitronen für Schwangere – das sind die Vorteile

Zitronen in der Schwangerschaft haben eine ganze Reihe an Vorteilen. Diese sind vor allem zurückzuführen auf den hohen Vitamin-C- und Kalium-Gehalt. Dadurch helfen die Früchte bei verschiedenen Schwangerschaftsbeschwerden:

  • Zitronensaft kann Schwangerschaftsübelkeit lindern. Er hilft außerdem – im Gegensatz zur puren Frucht – gegen Sodbrennen. Du kannst damit also auf natürliche Weise deinen Magen beruhigen.
  • Das enthaltene Vitamin C fördert das Immunsystem. Zitronen beugen daher Erkältungen und anderen Krankheiten vor.
  • Bei Hautirritationen kann der Verzehr von Zitronen Abhilfe schaffen. Achte jedoch darauf, regelmäßig Zitronen zu essen, da der Effekt sonst ausbleibt.
  • Die Super-Frucht wirkt entgiftend und befreit den Körper in der Schwangerschaft von Schadstoffen. Das tut sowohl dir als auch deinem Baby gut.
  • Verstopfung während der Schwangerschaft? Auch dagegen können Zitronen helfen. Trinke einfach hin und wieder Zitronensaft, um deine Verdauung anzukurbeln.
Artikel Empfehlung
Getränke in der Schwangerschaft  - von Ananas- bis Zitronensaft

Risiken beim Verzehr von Zitronen in der Schwangerschaft

Obwohl Zitronensaft bei Sodbrennen hilft, gilt dies nicht für die frisch verzehrten Früchte. Pur kann die Zitrusfrucht die Beschwerden sogar noch verschlimmern. Du solltest außerdem nach dem Verzehr mindestens 30 Minuten lang warten, bevor du dir die Zähne putzt. Durch die Säure kann sonst dein Zahnschmelz zu sehr angegriffen werden. Generell empfehlen wir dir, in der Schwangerschaft hin und wieder den Zahnarzt aufzusuchen. Durch die veränderte Mundflora kann es schnell zu Karies oder anderen Schwierigkeiten kommen.

Zitrusfrüchte: Haltbarkeit und Lagerung

Bei Raumtemperatur halten sich Zitronen circa 6 Tage. Im Kühlschrank solltest du sie dabei eher nicht aufbewahren, da es den Früchten hier zu kalt ist. Besser ist es, die Zitronen an einem dunklen Ort zu lagern. Es sollte eher kühl sein – daher bietet sich zum Beispiel eine Vorratskammer gut an. Die Zitronen halten sich dann für bis zu 3 Wochen.

Weitere Zitrusfrüchte findest du in unserem Lebensmittel-Ratgeber für die Schwangerschaft:

Zitronensaft selbst machen

Den Zitronensaft kannst du ganz nach deinem Belieben zubereiten – egal ob es stärker oder weniger stark nach Zitrone schmecken soll. Probiere einfach aus, welches Mischverhältnis von Wasser und Zitrone dir am besten schmeckt. Achte jedoch darauf, die Frucht vorher mit etwas warmem Wasser abzuspülen. Den Saft kannst du am besten über eine Zitronenpresse gewinnen.

Gut zu wissen: Zu viel Vitamin C? Das geht zum Glück nicht. Du kannst also beherzt zugreifen. Der Überschuss an Vitamin C wird von deinem Körper wieder ausgeschieden.

FAZIT

Zusammenfassung: Zitronen – ja oder nein?

Zitronen in der Schwangerschaft sind kein Problem – du kannst pro Tag sogar bis zu vier Stück verzehren. Ein übermäßiger Konsum kann jedoch den Zahnschmelz angreifen. Pure Zitronen können außerdem zu Sodbrennen führen. Gerade bei Zitronensaft hast du jedoch eine Menge Vorteile: Er hilft gegen Sodbrennen, macht die Haut schöner und kann Schwangerschaftsübelkeit lindern. Außerdem entgiftet der Saft deinen Körper auf natürliche Weise und hilft gegen lästige Verstopfung.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Was hat dir gefehlt?

Artikel, die dich interessieren könnten

Warenkorb lädt...

Warenkorb
0 Kurspaket

Warenkorb schließen
Dein Warenkorb ist gegenwärtig leer.
    Rabatt 0,00 €
    Zwischensumme 0,00 €
    Gesamtsumme
    inkl. MwSt.
    0,00 €
    Zur Kasse